Kunst

Zeichnen und Malen gehören  zu meinen Grundbedürfnissen und ich erlebe meine schöpferische Tätigkeit als sehr sinnlich.  Sinnlichkeit macht Sinn und gewinnt vor allem in einer Gesellschaft, in der primäre sinnliche Begegnungsformen immer mehr verloren gehen, mehr denn je an Bedeutung. Mögen meine Bilder den Betrachtern Mut machen, die eigene Sinnlichkeit wieder zu entdecken.

Therapie

Meine Arbeit basiert auf der aufmerksamen Begegnung und Integration verschiedener therapeutischer Ansätze, vor allem auf der Achtsamkeit für die „Impulse von innen“. Manchen Menschen ist der Zugang zu inneren Konfliktpotentialen durch die Sprache nicht leicht möglich, daher verwende ich auch körperorientierte Therapiemethoden und verschiedene kreative Medien, um diesen – oft sprachlosen – Impulsen einen Ausdruck zu verleihen.

Publikationen

Das Spektrum reicht von wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema Essstörungen über gesellschaftliche Themen wie den neuzeitlichen Körperkult bis hin zu Illustrationen für Kinderbücher.

Zeichnen und Malen

Zeichnen und Malen gehören  zu meinen Grundbedürfnissen und ich erlebe meine schöpferische Tätigkeit als sehr sinnlich.  Sinnlichkeit macht Sinn und gewinnt vor allem in einer Gesellschaft, in der primäre sinnliche Begegnungsformen immer mehr verloren gehen, mehr denn je an Bedeutung. Mögen meine Bilder den Betrachtern Mut machen, die eigene Sinnlichkeit wieder zu entdecken.

Sinnlichkeit

„Sinnlichkeit, das meint insbesondere auch Erotik, die nichts gemein hat mit voyeuristischer Anbiederung, sondern liebevolle Sensitivität vermittelt, die in all seinen Arbeiten spürbar wird. Sinnlichkeit als Anschauungsweise im eigentlichen Sinn. ′Mit den Augen fühlen′, wie Goethe es nannte, und ′voller, unmittelbarer Kontakt zwischen dem Leben, das wahrnimmt, und dem Leben, das wahrgenommen wird.′ (W. Reich)“ Niederösterreichische Nachrichten